Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps Universität Marburg
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weiterlesen …

Klinik für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie am Kreiskrankenhaus Frankenberg

Endoskopie und Sonographie

In insgesamt vier Untersuchungsräumen werden in der im Jahre 2013 neu eingerichteten Endoskopie- und Sonographie-Abteilung Untersuchungen durchgeführt. Die Abteilung ist räumlich und apparativ nach neuesten Standards ausgerüstet, ein Team gut ausgebildeter Ärzte (unter anderem zwei Fachärzte für Gastroenterologie) und Assistenzpersonal steht für die Prozeduren und Eingriffe zur Verfügung.

Im Ultraschalllabor werden pro Jahr etwa 4000 Untersuchungen durchgeführt. Bei speziellen Fragestellungen werden Methoden wie der Darmultraschall oder die Dopplersonographie der Bauchgefäße angewandt.

Hinzu kommen Untersuchungen der Schilddrüsen, der Lymphknoten, der Weichteile und des Brustkorbs.

Bei speziellen Fragestellungen – zum Beispiel Leberherden, Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen, Milz- und Nierenerkrankungen – steht der Kontrastmittelultraschall als hochsensitive, aussagekräftige und risikoarme Untersuchung zur Verfügung. Ergänzt wird das Spektrum der Untersuchungen durch Ultraschall-gezielte Gewebeentnahmen (zum Beispiel der Leber), die entweder in örtlicher Betäubung oder in Kurznarkose durchgeführt werden.

Weitere Eingriffe im Ultraschalllabor sind Entlastungspunktionen von Pleura und Aszites, Anlage suprapubischer Katheter sowie die Durchführung von Knochenmarkspunktionen.

Die endoskopischen Untersuchungen bestehen aus diagnostischen und therapeutisch-operativen Eingriffen. Neben der Gastroskopie und Koloskopie wird die Dünndarmenteroskopie, die ERCP sowie der endoskopische Ultraschall mit Punktionen durchgeführt.

Die therapeutischen Eingriffe umfassen Blutstillung, Entfernung von Polypen und Geschwulsten, Aufdehnen von Engstellen, Entfernen von Steinen aus dem Gallengang, Einlage von Drainagen in Gallen- und Pankreasgang sowie die Anlage von Ernährungssonden.

Alle Untersuchungen können mit Hilfe von Beruhigungsmitteln oder Kurznarkose sicher durchführt werden. Für die Nachbeobachtung der Patienten steht ein Überwachungsbereich zur Verfügung.