Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps Universität Marburg

MVZ Frankenberg lädt zum Tag der offenen Tür am 7. März ein

Um den Bürgerinnen und Bürgern die neuen Räumlichkeiten im Hause der Kreisklinik vorzustellen, öffnet das Medizinische Versorgungszentrum Frankenberg, kurz MVZ, am Samstag, 7. März von 10 bis 13 Uhr seine Pforten. Interessierte Gäste sind herzlich zu dem Tag der offenen Tür eingeladen.

Das MVZ hat Anfang des Jahres offiziell seinen Betrieb in den neu umgebauten Räumlichkeiten am Kreiskrankenhaus aufgenommen. Mit dem neuen Standort ist es näher an die Bürger der Stadt und des Umkreises herangerückt – sodass sowohl das Zentrum selbst, als auch die Kreisklinik von der unmittelbaren Nähe zu einander profitieren.

Bei dem Tag der offenen Tür werden die Räumlichkeiten  interessierten Bürgern, Patienten und Angehörigen vorgestellt – dabei haben die Besucher die Möglichkeit, auch mit den Ärzten vor Ort ins Gespräch zu kommen. Nach der Begrüßung um 10 Uhr durch den Geschäftsführer Ralf Schulz wird der Koordinator des Zentrums Dr. Arno Sellmann um 11 Uhr einen Vortrag zum Thema „Handchirurgie“ halten. Ab 12 Uhr bieten Dr. Alfred Cassebaum und Dr. Christoph Hüttich offene Sprechstunden zum Thema Adipositas-Chirurgie, Proktologie und  Wundpflege an. Darüber hinaus wird Dr. Sellmann anhand von Modellen und des Ultraschalls Gelenkstörungen des Knies und der Schulter erklären.

„Wir möchten alle Interessierten zu dieser Veranstaltung herzlich einladen“, sagt Dr. Sellmann. „Der Tag der offenen Tür soll Gelegenheit dazu bieten, sich unsere neuen Räume anzuschauen und miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Denn Ziel der Arbeit sei es, den Patienten zufriedenzustellen. „Das MVZ schafft einen schnelleren Zugang und reibungslosen Übergang zur manchmal notwendigen Krankenhaus-Behandlung.“ Die unmittelbare Nähe zur Kreisklinik sei daher ideal.

„Durch das MVZ unter dem Dach unserer Klinik sind im Westflügel unseres Hauses vier – sich zum Teil ergänzende – Behandlungseinheiten entstanden“, ergänzt der Klinik-Geschäftsführer Ralf Schulz. Im Untergeschoss der Klinik befindet sich der zentrale Notdienst der niedergelassenen KV-Ärzte, im Erdgeschoss die kardiologische Praxis mit Linksherzkatheter-Messplatz und im ersten Stockwerk die Endoskopie der Abteilung für Innere Medizin. „Seit dem Umzug des MVZ in das zweite Obergeschoss ergänzt sich das Angebot optimal – sowohl medizinisch als auch räumlich“, so Schulz. „Das macht sich bereits jetzt an den Patientenzahlen bemerkbar. Seit der Inbetriebnahme des MVZ am neuen Standort kommen bis jetzt wöchentlich doppelt so viele Patienten zu uns als vorher ins Bockental.“

Seit dem Umzug des MVZ Anfang des Jahres befinden sich die Facharztpraxen Chirurgie und Anästhesie im Westflügel des zweiten Obergeschosses der Kreisklinik. Neben Behandlungsräumen und Arztzimmern wurden ein Aufnahmebereich, sanitäre Anlagen und ein Personalraum geschaffen; weiterhin wurde eine kleine Station für ambulante Operationen aufgebaut. Außerdem ist das Zentrum mit einem Ultraschall- und Röntgengerät ausgestattet. Koordiniert wird es von Dr. Arno Sellmann – dieser vervollständigt das Praxisteam um die Frankenberger Ärzte Dr. Alfred Cassebaum, Dr. Christoph Hüttich und erster Oberarzt Ernst Lorenz. Über den Chefarzt der Unfallchirurgie Dr. Oliver Schuppan gibt es einen direkten Zugang zur Endoprothesen-Station sowie zur Fußchirurgie.

Neben Chirurgie, Orthopädie, Viszeralchirurgie und Sportmedizin bietet das MVZ spezielle Sprechstunden für Proktologie – also Erkrankungen des Enddarms – und Adipositas-Chirurgie sowie eine Wundsprechstunde an. Auch ambulante Operationen werden durchgeführt.

Zurück