Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps Universität Marburg

Zwölf Schüler starten Ausbildung in der Krankenpflegehilfe

Horst Schmitt, Schulleiter des Schulzentrums für Pflegeberufe im Kreiskrankenhaus, begrüßte zwölf neue Auszubildende als Krankenpflegehelfer. Innerhalb der einjährigen staatlichen Ausbildung erlernen sie das kleine Einmaleins des Pflegeberufs.

Anatomie, Pflege des Menschen, Arzneimittellehre, Gesundheitsförderung: Ein Jahr lang befassen sich nun die zwölf angehenden Krankenpflegehelfer im Kreiskrankenhaus Frankenberg und dem Schulzentrum für Pflegeberufe mit dem kleinen Einmaleins des Pflegeberufs. In 700 Stunden theoretischer und 900 Stunden praktischer Ausbildung werden Abdul Ali Ahmadi, Ali Alfihan, Serap Aydin, Anna Engel (fehlt auf Foto), Leonie Fratzke, Melda Göker, Nadja Hof, Eileen Hoffmann, Karolina Mika, Jennifer Schink, Michelle Tripp-Noll und Alina Wildemann in den verschiedensten pflegerischen und unterstützenden Tätigkeiten ausgebildet.

Sie assistieren den Gesundheits- und Krankenpflegern, übernehmen Pflegetätigkeiten in Eigenverantwortung bzw. in Absprache mit dem dreijährig ausgebildeten Pflegepersonal. Sie sind unter anderem auch zuständig für die Unterstützung der Patienten bei der Nahrungsaufnahme, beim Toilettengang, der Patientenbegleitung, der Kontrolle von Blutdruck, Puls und Temperatur, oder der Körperpflege. Die praktische Ausbildung findet zum allergrößten Teil im Kreiskrankenhaus Frankenberg in den Kliniken der inneren Medizin bzw. der Chirurgie statt. Außerdem erhalten die Schüler für vier bis fünf Wochen einen Einblick in die ambulante Pflege der Diakonie bzw. des DRK. Die theoretische Ausbildung erfolgt im Schulzentrum für Pflegeberufe.

 

Bildunterschrift: Horst Schmitt, Schulleiter des Schulzentrums für Pflegeberufe im Kreiskrankenhaus, begrüßte zwölf neue Auszubildende als Krankenpflegehelfer. Innerhalb der einjährigen staatlichen Ausbildung erlernen sie das kleine Einmaleins des Pflegeberufs.

Zurück