Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps Universität Marburg

Presseveröffentlichungen

Bei der Behandlung von hüftgelenksnahen Brüchen hat das Kreiskrankenhaus Frankenberg hessenweit die Nase vorn. Das geht aus der aktuellen Bewertung der AOK-Gesundheitskasse hervor. Erst kürzlich hatte diese der Kreisklinik bereits  überdurchschnittlich gute Ergebnisse in diesem Bereich bescheinigt.

In der Kreistagssitzung des Landkreises Waldeck-Frankenberg vom 18. Februar dieses Jahres wurde der Verkauf des ehemaligen Frankenberger MVZ-Gebäudes bei der Ledermühle an das Internationale Bildungs- und Sozialwerk e. V. beschlossen. Das Gebäude ist nun an den neuen Eigentümer übergeben worden.

Frisches Wissen trifft auf erfahrene Expertise: als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Marburg bildet die Kreisklinik Frankenberg junge Mediziner praktisch zu Ärzten aus. Schon lange kommen diese nicht mehr nur aus Deutschland, sondern aus der ganzen Welt – und schätzen neben der fachlich kompetenten Ausbildung insbesondere die individuelle Betreuung in Frankenberg.

Eine Spende von 1.250 Euro überreichte Gerhard Klein aus Reddighausen dem Vorsitzenden des Fördervereins des Kreiskrankenhauses Dr. Harald Schmid. Am 31. Januar war sein Vater Otto Klein im Krankenhaus einer langen schweren Krankheit erlegen. Es war im Sinne des Verstorbenen, dass zugedachte Trauerspenden dem Kreiskrankenhaus zugutekommen sollten.

Um den Bürgerinnen und Bürgern die neuen Räumlichkeiten im Hause der Kreisklinik vorzustellen, öffnet dasMedizinische Versorgungszentrum Frankenberg, kurz MVZ,  am Samstag, 7. März von 10 bis 13 Uhr seine Pforten. Interessierte Gäste sind herzlich zu dem Tag der offenen Tür eingeladen.

Die Arbeit mit und am Patienten ist ihnen eine Herzensangelegenheit: Petra Andereya und Anna Schneider absolvieren ihre Ausbildung im Frankenberger Schulzentrum für Pflegeberufe. Auch für die Kurse, die in diesem Jahr beginnen, gibt es noch freie Ausbildungsplätze.

Bei Operationen von hüftgelenknahen Oberschenkelbrüchen erzielt die Frankenberger Kreisklinik überdurchschnittlich gute Ergebnisse. Dafür wurde die Chirurgische Abteilung des Hauses jetzt von der größten Krankenkasse in Hessen, der AOK-Gesundheitskasse, ausgezeichnet.

Das Kreiskrankenhaus Frankenberg und Vitos Haina werden künftig stärker zusammenarbeiten. Bereits seit Anfang des Jahres kooperieren die Verwaltungen beider Häuser – um ihre Abläufe zu verbessern und Kosten zu sparen.

Die Viessmann Allendorf Stiftung stellt dem Kreiskrankenhaus Frankenberg 11.000 Euro für die Modernisierung seiner Ultraschalldiagnostik zur Verfügung. Gestern (29.01.2015) überreichte Annette Viessmann, Mitglied des Stiftungsvorstands, die Spende an den Chefarzt der Inneren Abteilung, Dr. Thomas Ludolph, und an Kreiskrankenhaus-Geschäftsführer Ralf Schulz. Finanziert werden soll damit eine spezielle Ultraschallsonde.

Für ihre 25- und 40-jährigen Dienstjubiläen sind  langjährige Mitarbeiter des Kreiskrankenhauses Frankenberg geehrt worden. Ausgezeichnet wurden Jubilarinnen und Jubilare aus dem Pflegedienst und der Verwaltung der Klinik.