Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps Universität Marburg

Presseveröffentlichungen

Das Kreiskrankenhaus Frankenberg kooperiert schon seit vielen Jahren erfolgreich in verschiedenen Bereichen mit dem Universitätsklinikum in Marburg. Ab sofort wird die Zusammenarbeit noch stärker ausgeweitet: Patienten aus Waldeck-Frankenberg, die eine Herzkatheter-Untersuchung benötigen, können schnell und unkompliziert im Universitätsklinikum in Marburg untersucht werden – und erhalten dort in Zusammenarbeit mit dem Kreiskrankenhaus die bestmögliche medizinische Versorgung.

Am Neujahrstag war es noch ruhig auf der Geburtshilfestation am Kreiskrankenhaus in Frankenberg. Doch nach Mitternacht wurden in kurzer Folge gleich 3 Kinder geboren. Zwischen 0.20 Uhr und 1.10 Uhr am 02. Januar erblickten Leonie, Tim und Frieda das Licht der Welt. Da hatten Hebammen, Schwestern und Ärzte alle Hände voll zu tun, doch alle Geburten verliefen unproblematisch. Außer des kurzen Zeitfensters, in dem sie geboren wurden, haben die Babys noch eine weitere Gemeinsamkeit: Ihre Eltern kommen alle aus Winterberg.

Seit November hat sich die Lage auch im Landkreis zugespitzt und die Betten füllen sich mehr und mehr mit Corona Patienten. Im Kreiskrankenhaus Frankenberg werden die meisten Covid-Patienten auf der Isolierstation aufgenommen und behandelt.

Alle Altersgruppen sind vertreten. Hauptsächlich sind es ältere Mitbürger aus stationären Pflegeeinrichtungen, die neben ihrer Covid-Erkrankung auch pflegebedürftig sind. Den größten Teil unserer Patienten können wir zum Glück nach mehreren Wochen mit einem deutlich besseren Allgemeinzustand wieder entlassen.

Sie sind recht klein, aber sehr nützlich: Port-Kissen sind aus Stoff genähte und wattierte Helfer für Chemotherapie-Patienten.Diese polstern beim Autofahren den Port unter dem Sicherheitsgurt ab. Der Stammtisch Plauderstübchen hat den Brustkrebs-Patientinnen des Kreiskrankenhauses 130 selbstgenähte Exemplare gespendet.

„Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Frankenberger Bank uns finanziell unterstützt. Über viele Jahre schon spenden Sie regelmäßig für unser Kreiskrankenhaus. In Summe ist das jetzt das 16. Mal, wofür wir uns herzlich bedanken möchten“ freut sich Dr. Harald Schmid, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Kreiskrankenhauses Frankenberg e. V. und ehemaliger Chefarzt der Klinik für Innere Medizin. 4.500 € hat die Frankenberger Bank in diesem Jahr dem Förderverein des Kreiskrankenhauses Frankenberg gespendet. Für diesen Betrag wurde in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe ein neuer Low-Level-Laser angeschafft.

Die Klinik für Innere Medizin, Abteilung Kardiologie am Kreiskrankenhaus Frankenberg beteiligt sich auch in diesem Jahr anlässlich der Herzwochen der deutschen Herzstiftung wieder an deren Aufklärungskampagne zur Herzgesundheit. Der in Frankenberg etablierte Herztag, mit Fachvorträgen und Informationsständen, der im letzten Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiern konnte, findet in diesem Jahr auf Grund der Corona Pandemie leider nicht statt. Daher möchte die Chefärztin Frau Dr. med. Elisabeth Pryss auf diesem Weg über das diesjährige Thema: „Das schwache Herz“ informieren.

Im Kreiskrankenhaus Frankenberg hat am 29. Oktober das 500. Baby für dieses Jahr das Licht der Welt erblickt. Die Familie Konasiewicz/Jakupovic aus Burgwald freut sich über ihr viertes Kind, die kleine Anela Josefine

Wegen der starken Zunahme an Corona-Infektionen, von dem auch der Landkreis Waldeck-Frankenberg nicht verschont bleibt, haben sich die Verantwortlichen im Kreiskrankenhaus Frankenberg ab Mittwoch 21. Oktober wieder für eine Rückkehr zum generellen Besuchsverbot entschieden. „Zum Schutz der uns anvertrauten Patienten und auch unserer Mitarbeiter sehen wir uns veranlasst, diesen drastischen Schritt erneut zu gehen“, erklärt die Geschäftsführerin Margarete Janson und bittet um Verständnis bei Angehörigen und Patienten.

Die Grippe-Schutzimpfung rückt in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie verstärkt in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Die Chefärztin der Klinik für Innere Medizin am Kreiskrankenhaus Frankenberg Frau Dr. Elisabeth Pryss erklärt die Zusammenhänge. Eine starke Grippewelle könnte in unserem Gesundheitssystem zur Überlastung führen, wenn zeitgleich viele Sars COVID 2-Patienten im Krankenhaus behandelt werden müssen.

15 Schülerinnen des Schulzentrums für Pflegeberufe am Kreiskrankenhaus Frankenberg haben am 23.09.2020 ihre dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin erfolgreich abgeschlossen. Zum bestandenen Examen gratulierten der Landrat Dr. Kubat, die Geschäftsführerin Frau Janson, Frau Vesper von der Pflegedienstleitung und Herr Hesse vom Betriebsrat.